bald:

Mia Couto

auf dem Literaturopenair in Zürich. 9. Juli, 20:30 h


neu:

Luiz Ruffato: Das Buch der Unmöglichkeiten. Assoziation A, Februar 2019.


José Eduardo Agualusa: Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer. CH Beck verlag 2019. Umschlagfoto

José Eduardo Agualusa: Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer. CH Beck, März 2019


Imagine Africa 2016. Eine Anthologie. U.a. mit José Eduardo Agualusa. Peter Hammer Verlag, 2019.

José Eduardo Agualusa: Das Lachen des Geckos. Taschenbuchausgabe. Unionsverlag, Zürich 2018

José Eduardo Agualusa: Das Lachen des Geckos. Taschenbuchausgabe. Unionsverlag 2018

 

 


Luiz Ruffatos „Buch der Unmöglichkeiten“ erzählt Geschichten von einfachen Menschen in Brasilien, die sich vergeblich bemühen, dem Elend zu entfliehen. Eva Karnofsky, Deutschlandfunk

Luiz Ruffato ist einer der großen Autoren Brasiliens. Als Erzähler ist Luiz Ruffato ganz nahe bei seinen Figuren, er verleiht ihnen eine Stimme, er fühlt mit ihnen, er kennt die Hoffnungen und Beschwernisse ihres Lebens haargenau. Zugleich bildet seine Schreibweise mit modernen Mitteln, wie sie auch John DosPassos oder Alfred Döblin entwickelt haben, den von Unsicherheit und Diskontinuität geprägten Takt des heutigen Lebens ab. Eberhard Falcke im Diwan (BR): https://www.br.de/


Die eigentlichen Themen des Romans sind die blutige Vergangenheit Angolas, Angst, Schuld und der Wunsch nach Freiheit. Trotzdem ist „Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer“ kein politischer Roman im engeren Sinn. Virtuos verbindet José Eduardo Agualusa in seiner Prosa Politik und Poesie, Realismus und Fantastik, sagt Sieglinde Geisel im Deutschlandfunk über José Eduardo Agualusa: Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer: https://www.deutschlandfunkkultur.de/


Ein erzählerisches Gesamtkunstwerk. Winfried Stanzick auf blog.liesdoch.de


Mit traumhafter Leichtigkeit und viel Humor entwickelt José Eduardo Agualusa seine verschlungene Geschichte von Träumen, Liebe und Widerstand. Birgit Koß über José Eduardo Agualusa: Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer. https://www.deutschlandfunk.de/


Träume, Ahnungen und böses Erwachen

»Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer« gelesen von Markus Kofler au ORF 1. Gestaltung: Friederike Raderer:
https://oe1.orf.at/player/


ein lebhaft und dicht erzählter politischer Roman sei »Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer« sagt Eva Karnofsky auf SWR 2 (21.05.2019)


Michael Kegler, José Eduardo Agualusa, Mia Couto. Foto: (c) Ngoi Salucombo

in Luanda

03.04. A Sociedade dos sonhadores involuntários. Buchvorstellung in Luanda. 18.30 h Elinga Teatro.

06.04. Podiumsdiskussion mit Mia Couto, José Eduardo Agualusa und Michael Kegler über afrikanische Literatur und ihre Rezeption in Europa. 18.00 h. Elinga Teatro

Goethe-Institut Angola: www.goethe.de


Denn wie sinnlich ist all das beschrieben in diesen tropischen short cuts mit ethischem Kompass, doch ohne sozialromantischen Moralismus!

Marko Martin im Deutschlandfunk (16.03.19) über Luiz Ruffato: Das Buch der Unmöglichkeiten, Assoziation A 2019


neu:

Imagine Africa 2016. Mit einem Auszug aus José Eduardo Agualusa: A vida no céu. Peter-Hammer-Verlag, 2019


bald:

Eymard Toledo: Juju und Jojô. Eine Geschichte aus der Großstadt. Baobab Books 2019.



luiz ruffato, josé eduardo agualusa
bei assoziation a, c.h. beck und peter hammer
m februar 2019


 


Letzte Bearbeitung:: 21.06.2019, 14:29

weiter zu:

-

michael kegler
sternstraße 2
65719 hofheim

tel.: +49 (0) 6192 36932
mkegler @ gmx.de

diese seite
wurde schon
2099800
mal angeschaut.

Inhaltsverzeichnis
Druckansicht

Michael Kegler
ist nicht bei Facebook
,

sondern hier:



barkas.de

Powered by CMSimple_XH