»was wir verlieren, wenn wir migrieren«
Samira Lazarovic bespricht Yara Nakahanda Monteiro: »Schwerkraft der Tränen« auf n-tv:  https://www.n-tv.de/leute/buecher/

»ich empfehle, dieses Buch zügig zu lesen« – Loly auf »Book-Souls« 26.05.2022
https://book-souls.com/

Im Podcast von artlink beschäftigt sich Ana Sobral mit dem Roman und seiner Übersetzung: https://artlinkspodcast.buzzsprout.com/


»Die Sprache Europas ist die Übersetzung«
Europa-Tag der Übersetzerinnen und Übersetzer.

6. - 7. Mai 2022, Bad Oeynhausen.

6. Mai: Lesefest

7. Mai: Die Sprache Europas ist die Übersetzung


Herr Calvino und der Spaziergang. Von Gonçalo M. Tavares, Edition Korrespondenzen, 2022

Herr Calvino und der Spaziergang.
Edition Korrespondenzen 2022
ISBN 978-3-902951-58-8


Fremde Literaturwelten?

Die Literarische Gesellschaft Ruhr e.V. und Buchhandlung Proust laden ein: Die Literatur Portugals. Michael Kegler im Gespräch mit Bozena Badura. Sonntag, 03.01.2022, 12 Uhr.

https://www.buchhandlung-proust.de


yara nakahanda monteiro: schwerkraft der tränen (Essa dama bate bué)

„Der Krieg macht uns zu Monstern“: „Schwerkraft der Tränen“ von Yara Nakahanda Monteiro ist ein starker Roman über Frauen, Gewalt und Angola.  Petra Pluwatsch und Martin Oehlen auf https://buecheratlas.com/ 19. März 2022


Yara Nakahanda Monteiro: Schwerkraft der Tränen.
Haymon Verlag 2022

17.03. – Leipzig, 11:oo Uhr, Blaues Sofa:
https://www.das-blaue-sofa.de/
18.03. – Leipzig, 21:00 Uhr, Schaubühne Lindenfels:
https://portugal-leipzig2022.de
21.03. – Berlin, 19:00 Uhr, Buchhandlung Interkontinental
https://www.interkontinental.org/
22.03. – Marburg, 19:00 Uhr, TTZ:
http://stroemungen..de


Donnerstag, 24. März:
Ein Abend zur Literatur Angolas. Mit João Melo, Luísa Costa Hölzl und Michael Kegler. Online-Gespräch von
https://www.lusofonia-muenchen.de


… Was auch eine simple True-Crime-Story hätte sein können, ist aus seiner Feder ein bewegendes Drama geworden, vor allem aber eine beunruhigende Parabel über die Abgründe der menschlichen Natur.
Michaela Mottinger über Afonso Reis Cabral: Aber wir lieben dich.
http://www.mottingers-meinung.at/


»Amarals Dichtung macht keinen großen Unterschied zwischen politisch und privat, weil alles aufgeht im Menschlichen.« Elke Engelhardt im Signaturen-Magazin über

Ana Luísa Amaral: Was ist ein Name
https://www.signaturen-magazin.de/


ein wilder detektiv

Maximilian Mengeringhaus lobt Al Berto als »Dichter aus innerster Überzeugung, stets auf der Suche nach dem letztlich unauslotbaren Geheimnis der Sprache« auf literaturkritik.de (03.01.2022)


 

Letzte Bearbeitung:: 27.06.2022, 11:29