bald:

Luiz Ruffato:
Sonntage ohne Gott.
Assoziation A.
Frühjahr 2021



Al Berto
Ein Dasein aus Papier
Elfenbein Verlag
Frühjahr 2021


Gonçalo M. Tavares:
Herr Kraus und die Politik.
Edition Korrespondenzen
März 2021


Ana Luísa Amaral
Was ist ein Name
übersetzt von Michael Kegler und Piero Salabè
Hanser Literaturverlag
März 2021


Afonso Reis Cabral:
Aber wir lieben dich.
Hanser Literaturverlag
März 2012


neu

Germano Almeida:
Der treue Verstorbene.
Transit Literaturverlag, Oktober 2020


Gonçalo M. Tavares:
Herr Juarroz und das Denken
Edition Korrespondenzen, September 2020


Luiz Ruffato: Das Buch der Unmöglichkeiten. Assoziation A, Februar 2019.


José Eduardo Agualusa: Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer. CH Beck verlag 2019. Umschlagfoto

José Eduardo Agualusa: Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer. CH Beck, März 2019


Imagine Africa 2016. Eine Anthologie. U.a. mit José Eduardo Agualusa. Peter Hammer Verlag, 2019.

José Eduardo Agualusa: Das Lachen des Geckos. Taschenbuchausgabe. Unionsverlag, Zürich 2018

José Eduardo Agualusa: Das Lachen des Geckos. Taschenbuchausgabe. Unionsverlag 2018

 

 

»Texte so schön wie Fasane, de durch Nachtgras laufen«
Eine Besprechung von Kerstin Fischer zu Al Berto: Ein Dasein aus Papier. Elfenbein Verlag 2021.
https://lyrikatelierfischerhaus.com


Die teilweise Atemnot verursachenden Satzgebilde oder handgefertigte Ausdrücke (…)  zu übersetzen, ist eine wahre Herausforderung: Michael Kegler hat hier bemerkenswerte Arbeit geleistet und alles getan, um diesen besonderen Ruffato’schen Stil zu erhalten.
Martina Kopf auf 
literaturkritik.de über Luiz Ruffato: Sonntage ohne Gott, Assiziation A 2021


mit Ilija Trojanow in Wien in der Alten Schmiede im Gespräch über Luiz Ruffato: »Sonntage ohne Gott.

(Foto: Franz Hammerbacher, Edition Korrespondenzen)


Afonso Reis Cabral »Aber wir lieben dich«

Andreas Lueg hat Afonso Reis Cabral in Portugal besucht und nähert sich »Aber wir lieben dich« mit eindrücklichen Bildern über den zugrunde liegenden realen Fall der Ermordung von Gisberta an.  

ARD titel thesen temperamente, 30.05.

»Mit ‚Aber wir lieben dich‘ ist Afonso Reis Cabral ein spannender und vielschichtiger Roman gelungen, eine True-Crime-Story, ein bewegendes menschliches Drama und vor allem eine beunruhigende Parabel über die Abgründe der menschlichen Natur.« Eberhard Falcke in  

Deutschlandfunk Büchermarkt, 27.05.

Esther Schneider hat mit ihren Gästen auf Vorschlag von Sieglinde Geisel unter anderem über »Aber wir lieben dich« gesprochen

SRF2 Literatur im Gespräch, 27.05.


Susana Fernandes Genebra liest auf MDR Kultur aus
»Aber wir lieben dich« : https://www.mdr.de/


falls am 27. Mai jemand in Wien ist:
Ilija Trojanow trifft Michael Kegler in der Alten Schmiede:
https://alte-schmiede.at/


im Juni ist Übersetzertag in Berlin. Thema:
Literaturübersetzung zwischen kolonialem Erbe und Political Correctness >
http://www.uebersetzerfonds.de/


»ein geradezu klassisches Poem über den dürftigen Zustand unserer Polis« Ralf Julke in der Leipziger Zeitung (15. Mai 2021) über Hélia Correia: Das dritte Elend (Leipziger Literaturverlag, 2021)

https://www.l-iz.de/


Ondjaki: Sonhos Azuis pelas esquinas

in guter Gesellschaft: Sonhos auis pelas esquinas / Blaue Träume in jedem Winkel von Ondjaki. Zweisprachige Ausgabe. TFM-Verlag 2021



ich bin dann mal »fellow«

@ https://www.iwm.at


Luiz Ruffato: Sonntage ohne Gott, besprochen von Mario Scalla auf hr2: https://www.hr2.de/


beste Unterhaltung in vorzüglicher Übersetzung Anita Djafari (Weltempfänger Nr. 50) über Germano Almeida: Der treue Verstorbene. Transit Verlag 2020.


Umschlaggestaltung Al Berto Ein Dasein aus Papier

al berto: ein dasein aus papier.
Erscheint demnächst im Elfenbein Verlag


ach ja, die Liebe
Manfred Loimeier findet im Mannheimer Morgen lobende Worte für Germano Almeida: Der treue Verstorbene.
https://www.morgenweb.de/


„Der treue Verstorbene“ ist das perfekte Buch in dieser aufgeregten Zeit, um runterzukommen, leise und getragen von mäandernder Sprache.
Christopher Franz, Buchladen Neuer Weg
https://www.neuer-weg.com/


… elegante Sprache, kluger Plot und oftmals beißender Spott: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1146373.von-der-eifersucht.html Eric Breitinger in der Tageszeitung »Neues Deutschland« (30.12.2020) über Germano Almeida: Der treue Verstorbene. Transit Verlag 2020.


»Was als Satire auf den Kulturbetrieb beginnt, endet schließlich als nachdenklich stimmender und ergreifender Roman über die Liebe. Einfach wunderbar« Manfred Loimaier auf SR Kulturradio (22.12.20) über Germano Almeida: Der treue Verstorbene.


kapverdische Verwirrungen

Marko Martin gefällt »Der treue Verstorbene« von Germano Almeida auf Deutschlandfunk Kultur (01.12.2020)

https://www.deutschlandfunkkultur.de


»Da es unhöflich war, nichts zu sehen, wo es doch so viel zu sehen gab, stand Herr Juarroz bei sich zu Hause am Fenster und schaute hinaus in die Welt. Da im Haus Stille zu hören war, öffnete Herr Juarroz das Fenster, um Geräusche hineinzulassen, denn im Grunde hasste er Stille«

Gonçalo M. Tavares: Herr Juarroz und das Denken.

Edition Korrespondenzen, Wien.


falls jemand am 22. Oktober in Leipzig ist:

Afonso Reis Cabral, José Luís Peixoto, Dulce Maria Cardoso und Afonso Cruz im Gespräch mit Michael Kegler und Dania Schüürmann

https://literarischer-herbst.com/


22. September 2020, Kulturzentrum Waggonhalle.
Livestream-Talk mit João Paulo Cuenca und Luiz Ruffato.

Nicht nur in Zeiten der Pandemie ist Brasilien ein seltsamer, gefährlicher Ort. Luiz Ruffato und J.P. Cuenca sind schon seit langem auf unterschiedliche Weise Chronisten dieses seltsamen Landes.

https://www.waggonhalle.de


Herr Brecht, Herr Henri, Herr Valéry von GonçloM. Tavares

frisch eingetroffen: Herr Valéry, Herr Henri, Herr Brecht von Gonçalo M. Tavares. Edition Korrespondenzen, Wien.


African Book Festival 2020

mit u.a.: José Eduardo Agualusa, Ondjaki, Paulina Chiziane, Djamila Ribeiro wurde leider - wie alles gerade -abgesagt. https://africanbookfestival.de


jetzt auch als Taschenbuch:

José Eduardo Agualusa: Die Frauen meines Vaters. Taschenbuch. Unionsverlag 2020José Eduardo Agualusa: Die Frauen meines Vaters. Unionsverlag 2020.


Der brasilianische Schriftsteller Luiz Ruffato setzt in seinen Romanen die Tradition der Großstadtromane von James Joyce, John Dos Passos, Alfred Döblin und Roberto Arlt fort und erweitert das Genre mit neuen Elementen. Eine Metropolenbegehung rund um sein jüngstes „Buch der Unmöglichkeiten“ Bustos Domecq auf https://www.woxx.lu/ (16.02.2020) über Das Buch der Unmöglichkeiten und andere.


bitte (nicht) stören, ich arbeite gerade.

im Frühjahr erscheinen: Herr Brecht und der Erfolg, Herr Valéry und die Logik, Herr Henry und die Enzyklopädie von Gonçalo M. Tavares bei Edition Korrespondenzen in Wien.

https://issuu.com/fniederlaender/docs/ed_korrespondenzen_vorschau_fr_hjahr_2020


die installation der angst von rui zink am theater bonn:

https://www.general-anzeiger-bonn.de

https://www.theater-bonn.de


 


Letzte Bearbeitung:: 11.06.2021, 07:36

weiter zu:

-

michael kegler
sternstraße 2
65719 hofheim

tel.: +49 (0) 6192 36932
mkegler @ gmx.de

diese seite
wurde schon
2283968
mal angeschaut.

Inhaltsverzeichnis
Druckansicht

Michael Kegler
ist nicht bei Facebook
,

sondern hier:



barkas.de

Powered by CMSimple_XH