wer sich nicht freut, wird erschossen

 

neu:

José Eduardo Agualusa:
Eine allgemeine Theorie des Vergessens.
C.H. Beck, München, Juli 2017
ISBN 978-3-406-71340-8


neu:


Luiz Ruffato:
Teilansicht der Nacht.
Vorläufige Hölle III
Assoziation A, Berlin/Hamburg 2017


Rui Zink:
Die Installation der Angst
Weidle Verlag, 2016
ISBN 978-3-938803-80-6

oder als ebook:
CulturBooks, 2016
ISBN 978-3-95988-039-8

André Sant'Anna
Amor

edition tempo, 2015

Luiz Ruffato:
Ich war in Lissabon und dachte an dich
Assoziation A, August 2015
ISBN 978-3-86241-444-4

José Eduardo Agualusa:
Das Lachen des Geckos (Neuauflage)
ISBN 978-3-940666-04-8

Ondjaki: Die Durchsichtigen
Afrika Wunderhorn
ISBN 978-3-88423-494-5


Manuel Jorge Marmelo:
Eine tausendmal wiederholte Lüge.
A1-Verlag
ISBN: 978-3-94066-663-5

Mein bester Freund, der Gecko:

Warum ich Das Lachen des Geckos verschenken werde? Weil es ein tolles Buch ist! Jos Eduardo Agualusa, 1960 in Angola geboren, beschreibt auf 181 Seiten ein farbenfrohes und facettenreiches Bild des heutigen Angola. Im Mittelpunkt steht Felix Ventura, der in Luanda seinen ganz eigenen Geschften nachgeht: Er verkauft Biografien. Begleitet und beobachtet wird Ventura von seinem unfreiwilligen Haustier, dem Gecko, der zu Venturas treuestem Zuhrer wird und uns die Geschichte aus seiner Perspektive erzhlt. Felix Venturas aktueller Kunde verlangt eine komplett neue Existenz. Dieser Auftrag erweist sich als groe Herausforderung an alle Beteiligten und endet in einer noch greren berraschung. Agualusas Sprache ist so bilder- und phantasiereich, dass man als Leser darin versinken mchte, gleichzeitig aber so klar, przise und prgnant, dass es eine wahre Freude ist. Leider liest es sich dadurch viel zu schnell, und wenn man das Buch nach der letzten Seite zuschlgt, ist man fast ein bisschen traurig. Das Buch war in diesem Jahr einer der Titel unseres Anderen Literaturklubs. schreibt Bernadette Bcker in der Weihnachts-Buch-Empfehlungsliste von www.litprom.de, dem Internet-Portal der Gesellschaft zur Frderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika.

Etwas wie Magie breitet sich ber den Roman: Man kann Wirklichkeit erschaffen, wenn man es nur will. Erste Voraussetzung ist eine Weltwahrnehmung, die sich bei Jos Eduardo Agualusa in eine vom Alltag abgehobene Sprache giet.
Und: Ich kann den deutschen Text nicht mit dem Original vergleichen, nur bekunden, dass dem bersetzer Michael Kegler etwas dem Leser Wohltuendes gelungen ist. sagt Irmtraud Gutschke in der Tageszeitung Neues Deutschland Danke Frau Gutschke!

Auch
Janko Kozmus freut sich auf www.marabout.de ber den Roman und sieht in ihm ein Buch das voller Poesie steckt, voller Licht, erfllt von der Wendigkeit des Erzhlers, von Flix' Leidenschaft fr alte Wrter, von sprachlicher Schnheit und Anselm Brakhage schreibt im Titel-Magazin: Agualusas Figuren, seine Einflle, seine Beschreibungen und Situationsschilderungen gehen auf subtile, tiefgrndige Weise eine organische Verbindung ein und erzeugen eine Klarheit von leuchtender Kraft. Gregor Ziolkowski sagt im Deutschlandradio Kultur: In diesem kleinen, poetisch verdichteten Roman aber sind alle diese Elemente mit solcher Souvernitt eingesetzt, dass man mit freudiger Verblffung nur von einem groen Roman sprechen mag.

Im Oktober whlte die
Bayern 2-Redaktion Das Lachen des Geckos zum "Buch-Favoriten der Woche", der Deutschlandfunk brachte eine schne Rezension von Vera Reusch undim Podcast von Bayern 2 ist noch immer ein Interview von Margrit Klingler-Clavijo Jos Eduardo Agualusa zu hren (Nachzulesen auch in den LiteraturNachrichten.)

Und selbst? Schon gelesen?
Jos Eduardo Agualusa:

michael kegler
sternstrasse 2
d-65719 hofheim

tel. / fax:
+49 [0] 6192-36932

mkegler [ät] gmx.de

diese seite
wurde schon
1815772
mal angeschaut.

sitemap
druckversion
...

Michael Kegler
ist nicht bei Facebook
,
sondern hier:



barkas.de

 

Powered by CMSimple